HOME


   
 
DANCE
 
zur Startseite der Filmchronik
 
  BEMERKENSWERTE
FILME
AUS DEM JAHRE
1942
 
Машенька  ·  Maschenka
 
 
 
TRENNER
TRENNER
TRENNER
TRENNER
 
 
Für einen sowjetischen Film eher unüblich: Maschenkas Liebe ist nicht Nebenschauplatz, sondern Kernstück des Films. Diese Liebe der einfachen Telegraphistin zu Aljoscha dem Taxichauffeur beginnt bei einer Zivilschutzübung und zerbricht wegen der zufällig beobachteten Umarmung einer anderen. Dann trifft Maschenka ihre Liebe wieder an der finnischen Front und an einer Straßenkreuzung endet der Film, mit Liebesbeteuerungen und erneuter Trennung.
 
Der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges unterbrach die Aufnahmen bis zum Winter 1942. Dann wurde der Film im nach Alma-Ata evakuierten Studio fertig gedreht. Man zeigte ihn in den Frontfilmtheatern, in den Lazaretten und auch in den Städten hinter der Front. In Maschenka gaben Nikolai Grizenko und Wladislaw Strscheltschik ihr Debut, und hatte Walentina Karawaewa ihre erste große Rolle.
 
Dieser Film brachte die Entdeckung der «Charakterrolle» im sowjetischen Film, was leider ohne unmittelbare Nachwirkung blieb.
 
BILD
 
 
  BILD
 
 
Darsteller   Besprechung

 
BILD

     
ПРОИЗВОДСТВО
Мосфильм
 
PRODUKTION
Mosfilm
 
РЕЖИССËР
Юлий Райзман
 
REGISSEUR
Julii Raisman
 
СЦЕНАРИСТЫ
Евгений Габрилович
Юлий Райзман
Сергей Ермолинский
 
DREHBUCHAUTOREN
Ewgenii Gabrilowitsch,
Julii Raisman,
Sergei Ermolinskii
 
ОПЕРАТОР
Ефгений Андриканис
 
KAMERAMANN
Ewgenii Andrikanis
 
МУЗЫКА
Александр Глазунов
 
MUSIK
Alexander Glasunow
 
МУЗ. ОФОРМЛЕНИЕ
Борис Вольский
 
MUSIK-ARRANGEMENT
Boris Wolskii
 
ЗУВУКОРЕЖИССЕР
Виктор Зорин
 
TONREGISSEUR
Wiktor Sorin
 
МОНТАЖ
Евгения Абдиркина
 
SCHNITT
Ewgenija Abdirkina
 
ЖАНР
Мелодрама
 
GENRE
Melodrama
 
Черно-белый Фильм
77'
 
Schwarzweißfilm
77'
 
Сталинская Премия СССР
1943
Stalinpreis der UdSSR
1943

 
BILD

     
РОЛИ
Исполнители
 
 
ROLLEN
Darsteller
 
 
МАШЕНКА
Валентина Караваева
 
MASCHENKA
Valentina Karawaewa
 
АЛËША
Михаил Кузнецов
 
ALJOSCHA
Michail Kusnezow
 
КЛАВА
Д. Панкратова
 
KLAWA
D. Pankratowa
 
ВЕРА
Вера Алтайская
 
VERA
Vera Altaiskaja
 
ДЯДЯ ВАСЯ
Георгий Светланин
 
 
 
 
ONKEL WASIA
Georgii Swetlanin
 
 
 
 
В ДАЛЬНЕЙШИХ РОЛЯХ
 
 
IN WEITEREN ROLLEN
 
 
В. Стржельчик
 
W. Strscheltschik
 
А. Консовский
 
A. Konsowskii
 
Н. Гриценко
 
N. Grizenko
 

 
BILD

 
BILD
 
Maschenka ist einer der am meisten ans Herz gehenden Filme, nicht nur der Sowjetunion, vergleichbar vielleicht mit dem wunderschönen amerikanischen Melodrama Waterloo Bridge (1940). Wie in ähnlichen Melodramen ist der Reiz der Interpreten, die des Zuschauers Sympathie hervorrufen, von entscheidender Bedeutung. Die Begabungen von Regisseur Raisman und Drehbuchautor Gabrilowitsch verschmelzen in diesem Film mit dem seltenen Talent der jungen Schauspielerin Walentina Karawaewa. (Leider stand sie nach einem Autounfall kaum mehr vor der Kamera. Nur ihre schöne Stimme war noch in vielen synchronisierten ausländischen Streifen zu hören.)
 
BILD
 
Gabrilowitsch in der Iswestija vom 15. April 1942:
„Ich wollte einen «Kammer»-Film machen . . . , nicht nur erzählen von dem Mädchen, von ihren Begegnungen, ihren Gedanken, ihren Taten, sondern auch möglichst genau die Kleinwelt des sowjetischen Lebens zeigen, . . . die Einstellung zur Wahrheit und zur Lüge, zur Redlichkeit und zur Angeberei, zur Bürgerpflicht und zur Niedertracht. . . . Dieser Film handelt von einem einfachen Mädchen, so einfach eben wie ihr Name Maschenka, von ihrer reinen Liebe, von ihrer Heldentat.”
 
BILD
 
Die Geschichte erzählt das Wesentliche aus dem menschlichen Leben, ist voll von konkreten, exakten Details und gibt dem Zeitgeschehen und den Handlungsorten Rollen in diesem Film. Die Heldin verkörpert das Ideal der nach der Revolution geborene Generation, die beim Kriegsbeginn gerade erwachsen wird. Uneigennützig, offenherzig, vertrauensselig, standhaft und ausgestattet mit dem richtigen Maß an ethischen Normen, so zeigen sich die jungen Männer und Frauen. Sie haben die Parteiparolen verinnerlicht, sie waren das, was man im sowjetischen Jargon jener Zeit das «kostbare menschliche Material» nannte.
 
BILD

TRENNER
TRENNER
TRENNER
TRENNER

 
zum Seitenkopf